Wanderung im Genfbachtal

Zu dieser Wanderung, am 10.05.2012 um 13.30 Uhr, hatten sich 14 Senioren und ein Hund an der Ahekapelle bei Engelgau eingefunden.

Die einsam gelegene Ahekapelle mit spätgotischem Chor gehörte ursprünglich zu einer seit dem Spätmittelalter urkundlich bezeugten Siedlung.

Archäologische Funde belegen eine Besiedlung des Platzes auch in römischer Zeit.

Nach einer kurzen Besichtigung der vor kurzem renovierten Kapelle ging es durch das Genfbachtal in Richtung Nettersheim.

Neben wertvollen Kalkmagerrasenflächen findet man im Genfbachtal den ausgesprochen seltenen Lebensraum eines Kalksumpfes.

Hier gedeihen seltene Orchideen und Gräser, z.B. Knabenkräuter, Sumpf-Stendelwurz und Wollgras.

Auf halber Strecke kehrten wir in Nettersheim im Cafe zur Römerquelle ein.

Das gemütliche Cafe der Bäckerei Heß ist ein alter Bauernhof im Fachwerkstil. Nichts ist nachgebaut, alles ist original. Jeder Balken hat seine Geschichte.

Im “Heustall” hatte man für uns einen großen Tisch reserviert. Gestärkt mit Kaffee und Kuchen machten wir uns auf den Rückweg.

Vorbei am sehr idyllischen Nettersheimer Friedhof mit seinen Holzkreuzen ging es oberhalb des Genfbachtals zurück zum Ausgangspunkt.

Ein schöner Tag ging zu Ende.

Bildergalerie:

 ahekapelle_01

 (D.N.)