Tagesfahrt nach Maastricht

Am 21.06.2012 um 08.00 Uhr starteten 46 Senioren in Richtung Maastricht, der Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg. Nach der Begrüßung durch Rainer Schmitz und einigen Erklärungen über den Tagesablauf fuhren wir ca. 100 km bis nach Maastricht. Dort stieg eine Reiseleiterin zu und wir wurden durch Maastricht gefahren und erhielten dabei viele Erklärungen.

Maastricht kann sich mit Recht als eine der ältesten Städte der Niederlande rühmen. Nirgendwo sonst ist Geschichte so greifbar wie hier. Überall stößt man auf die Spuren der römischen Durchgangsstadt, mittelalterlichen Pilgerstadt, Garnisonsstadt und Ausgangspunkt der industriellen Revolution in den Niederlanden. Etwa zu Beginn der Zeitrechnung verjagten die Römer die Kelten aus Maastricht und schlagen eine Brücke über die Maas.

Maastricht ist ein Verwaltungs- und Versorgungszentrum von überregionaler Bedeutung. Die Stadt hat eine Universität, die aufgrund ihres hohen Anteils ausländischer Studenten überregionale Bedeutung hat. Besonders hoch ist der Anteil deutscher Studenten mit etwa 30 %.

Der Tourismus ist ein wichtiger Zweig der Maastrichter Wirtschaft. Die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten. Auch ist die Stadt Austragungsort vieler Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen. Noch immer bedeutend ist die traditionelle Industrie in Maastricht, sowie die Keramikindustrie.

Maastricht erhielt 1229 die Stadtrechte und zählt zu den drei ältesten Städten der Niederlande.

1992 wurde im “Gouvernement”, dem Sitz der Provinzialregierung von Limburg, der Vertrag von Maastricht unterzeichnet, der zur Gründung der Europäischen Union führte.

Dieser Vertrag trat im November 1993 in Kraft.

Leider war die Zeit so begrenzt, dass wir diese wunderbare Stadt nicht weiter kennen lernen konnten.

Auf der Weiterfahrt nach Heinsberg haben wir auf halber Strecke im Restaurant Ratsstube unsere Mittagspause eingelegt. Nach dem Mittagessen fuhren wir weiter zur Strickfabrik Räde. Bei Kaffee und Kuchen fand eine Modenschau statt. Nach der Modenschau hatte man Gelegenheit die vorgeführte Kleidung zu erwerben.

Gegen 17.00 Uhr fuhr uns unser Busfahrer sicher zu unserem Ausgangspunkt in Euskirchen zurück.

Bildergalerie:

 

 

 

 

 

 

(H.S.)